Berufsverband der Pfarramtssekretärinnen und Pfarramtssekretäre im Erzbistum Köln e.V. (kurz: BVPS Köln)

Berufsverband der Pfarramtssekretärinnen und Pfarramtssekretäre im Erzbistum Köln e.V. (kurz: BVPS Köln)

Der Dienst der Pfarramtssekretärin und -sekretäre ist zu einer allgemeinen und unentbehrlichen Einrichtung der Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften geworden. Daher ist bei vielen der Wunsch erwacht, auch untereinander in Verbindung zu treten, durch Erfahrungsaustausch zu lernen und sich gegenseitig zu fördern. Diesen Zielen soll der Berufsverband dienen. Darüber hinaus soll durch den Zusammenschluss von Laien, die mitverantwortlich am Leben der Pfarrgemeinden teilnehmen, die Einheit und Gemeinschaft der Kirche erfahren werden. Papst Johannes Paul II. sprach in seinem Apostolischen Schreiben „Christi-fideles Laici“ das freie Vereinsrecht der Laien in der Kirche an, das vom II. Vatikanischen Konzil im Dekret über das Laienapostolat, Nr. 19 ebd., anerkannt ist: „Unter Wahrung der erforderlichen Verbundenheit mit der kirchlichen Autorität haben die Laien das Recht, Vereinigungen zu gründen, zu leiten und den gegründeten beizutreten.“ Auf dieser Basis soll nunmehr ein Zusammenschluss der Pfarramtssekretärinnen im Erzbistum Köln ins Leben gerufen werden. Die Gründung des „Berufsverbandes der Pfarramtssekretärinnen und Pfarramtssekretäre im Erzbistum Köln“ (kurz: BVPS Köln) erfolgt in Übereinstimmung mit Artikel VI – Koalitionsfreiheit – der vom Erzbischof von Köln erlassenen Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse in der Fassung vom 27.04.2015 (Amtsblatt des Erzbistums Köln vom 01.07.2015, Seite 146 ff.)